Sie befinden sich hier: Pfarrei Michelrieth > Michelrieth > Die Geschichte der Michaels-Kirche Michelrieth

Historische Eckdaten der Michaels-Kirche in Michelrieth

1390 Michelrieth wird Pfarrei. Der erste Pfarrer hieß Heinrich Arzt und stammte aus Remlingen.
1401 Altareinweihung durch Johannes Bischof von Tykopolis (Armenien).
1470 wurde die kleinste Glocke gegossen.
1495 Erbauung des jetzigen Turms.
1517 Verbreitung der Lehre Luthers in der Umgebung von Wertheim und Triefenstein.
1522 Graf Georg von Wertheim bittet Luther um Entsendung eines evangelischen Pfarrers.
1556 stirbt Michael III. Graf von Wertheim, Sohn des Grafen Georg und Enkel von Michael II. Mit ihm erlischt der Stamm der Grafen von Wertheim. Die Grafschaft, und somit auch die Pfarrei, geht auf Ludwig Graf Stollberg zu Königstein über, im Jahre 1567 dann auf Ludwig Graf zu Löwenstein. Dessen Söhne Christoph Ludwig und Johann Dietrich begründeten die beiden evangelischen und katholischen Linien: Ludwig die evangelische (Löwenstein-Wertheim-Freudenberg), Johann die katholische (Löwenstein-Wertheim-Rosenberg).
1618 wird Steinmark evangelisch.
1693 Michelrieth wird endgültig selbständige Pfarrei.
1694 Bau des Pfarrhauses, das heute das älteste Haus im Dorf ist.
1701 Erlaubnis zur Feier des Kirchweihfestes (und zwar am Sonntag Laurenzi).
1737 wurde an Martini das neue Kirchenschiff eingeweiht. Die Erweiterung war nötig geworden, weil das alte die vielen Gläubigen nicht mehr fassen konnte.
1783 Abschaffung der öffentlichen Kirchenbußen.
1814 wird die Pfarrei bayerisch.
1878 bekommt die Kirche eine neue Orgel.
1884 wird der jetzige Altar erstellt.
1892 wird die Kirche renoviert.
1908 wird der Kronleuchter angeschafft.
1909 bekommt die Kirche eine neue Heizung.
1956 wird die Kirche renoviert.
1972 erhält die Grafschaftskirche in Michelrieth den Namen "Michaels-Kirche", damit die Gemeinde im Blick auf Offenbarung 12,7ff ständig ermahnt werde, wie Michael den Kampf wider den Teufel zu führen.
1995 Jubiläumsfeier: 500 Jahre Kirchturm Michelrieth mit Wiederinbetriebnahme des alten Kronleuchters, der bei der Renovierung 1956 dem Zeitgeist zum Opfer gefallen war.
1997 Trockenlegung der Gemäuer.
1998 Außenrenovierung.